Schülerakademie Karlsruhe


Im Netzwerk der Schülerakademie Karlsruhe kooperieren Forschungseinrichtungen, Hochschulen und weitere Partner aus der Industrie der Region Karlsruhe, um junge Talente zu finden und zu fördern. Die Partner stimmen ihre Lernangebote ab und initiieren gemeinsame Projekte für SchülerInnen. Mit Hilfe der Schülerakademie Karlsruhe werden sowohl außerschulische Projekte als auch der naturwissenschaftliche Unterricht weiterentwickelt. Es werden persönliche Kontakte vermittelt, dauerhafte Kooperationen angeregt, aber auch die Qualität sowie Kontinuität der Angebote vieler außerschulischer Partner gesichert.

Als ein wichtiger Bestandteil der Projektarbeiten im Seminarkurs haben sich in den letzten Jahren die Aufgabenstellungen der Schülerakademie Karlsruhe etabliert. Die Teams werden nach der TheoPrax Methodik geschult und bei ihrer Projektdurchführung mit begleitet.

Hier ein paar Beispiele der bisherigen Arbeiten:

Jammern auf hohem Niveau: Laut einer Unicef Studie sind deutsche Schüler nicht zufrieden. Jammern unsere Jugendlichen wirklich oder ist dies nur eine Fehlinterpretation der Studien? Was bedeutet Glück für Jugendliche? Wie sieht dies im Raum Karlsruhe aus? Anhand einer ausführlichen Umfrage wurde die Situation in Karlsruhe dargestellt und zu einzelnen Fragen Lösungsansätze geboten.

Film über gelebte Inklusion an Schulen: Dieser Film zeigt mit best practice Beispiele auf, wie schon jetzt Inklusion in Schulen stattfindet.

Erlebnispark Körperbehinderung: Mehrere Teams haben ihre Vorstellung von einem Erlebnispark in dem Körperbehinderungen erlebt werden können in Modellen dargestellt. Erste Priorität um eine Behinderung erleben zu können war, wie auch in jedem anderen Freizeitpark, der Spaßfaktor.

Zehnkampf: Mit welchen Disziplinen kann ein Wettkampf durchgeführt werden, in dem Teams bestehend aus Behinderten und Nichtbehinderten, gegeneinander antreten können? Entwickelt und erprobt wurde so eine neue Sportart, die allen Beteiligten sehr viel Spaß bereitet hat.

Jugendliche in Fitnesscentern: Warum gehen Jugendliche in teure Fitnesscenter und nicht in die örtlichen Sportvereine? Diese Frage wurde anhand von Umfragen geklärt und Vorschläge für Vereine ausgearbeitet.

Hauptschüler verlorene Sportgeneration: Stimmt diese Behauptung oder ist dies nur eine falsche Wahrnehmung? Interviews mit Verantwortlichen in diversen Sportvereinen konnten diesen Eindruck leider nicht widerlegen. Lösungsvorschläge, wie diese Kinder und Jugendlichen Zugang zu den Vereinen erhalten, wurden erarbeitet. 

 

Hier ein Beispiel einer laufenden Aufgabenstellung

Im laufenden Schuljahr 2016/17 beschäftigen sich je ein Schülerteam des Goethe-Gymnasiums Karlsruhe, des Goethe-Gymnasiums Gaggenau und des Reuchlin-Gymnasiums Pforzheim mit der Aufgabenstellung „Designobjekt zum Selbermachen“. Das aktuelle Thema des Upcyclings steht hierbei im Vordergrund. Dinge, die eigentlich nicht mehr benutzt werden, sollen aufgewertet und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Kreative Ideen sind gefragt! Was kann man aus scheinbar alten Dingen machen, so dass diese im schulischen Alltag eingesetzt werden können? Genaue Bauanleitungen sollen zum Nachbauen anregen und somit den Nachhaltigkeitsgedanken in Schulen verstärken.

 

Website: www.schuelerakademie-ka.de